Was sind Schlaraffen nicht?

  • Schlaraffen sind keine Karnevalisten. Rein äußerlich mögen die aus Stoff genähten "Ritterhelme" (die zumeist sogar ein aus Stoff gefertigtes Visier enthalten) an die aus dem Karneval bekannten "Narrenkappen" erinnern, die Rittermäntel an Umhänge - und ja, auch Schlaraffen nutzen oft die Reimform zur Darstellung meist humorvoller Inhalte. Das Spiel der Schlaraffen hat aber eine andere Bandbreite, der Humor ist nur eine von drei Säulen der Schlaraffia.
  • Schlaraffen sind keine Freimaurer. Sie verfolgen keine moralisch-ethischen Ziele und keine Bildung des Menschen im Sinne der "Arbeit am rauhen Stein".
  • Schlaraffen sind keine Mittelalter-Gruppen. Zwar nutzen sie für ihr Spiel Elemente mittelalterlicher Kleidung (--> Geschichte) und Ausdrucksweise, (--> Schlaraffenlatein), diese sind aber Mittel zum Zweck - und nicht Selbstzweck.
  • Schlaraffen sind kein Service-Club. Service-Clubs, zu deutsch "Wohltätigkeitsclubs" wie Rotary, Lions etc. sind - in der Regel in gehobeneren Gesellschaftsschichten angesiedelte - Clubs, die neben der Pflege der Freundschaft untereinander vor allem durch Wohltätigkeitsveranstaltungen Geldmittel generieren, die dann insbesondere für humanitäre und soziale Zwecke gespendet werden. Auch Schlaraffen pflegen die Freundschaft als eine der drei Säulen von Schlaraffia® , ansonsten aber verfolgen sie keine weiteren Ziele. Sie sind sich selbst genug.
  • Schlaraffen sind keine Männergesangvereine. Ähnlich studentischen Kommersbüchern haben auch die Schlaraffen ein Liedwerk, aus dem bei jeder Sippung mindenstens drei Lieder (zumeist mit mehreren Strophen) gemeinsam gesungen werden, unisono und zumeist mit Klavier-Begleitung ("Clavizimbel").
  • Schlaraffen unterhalten keinen "Herrenwitzverein". Reine Männergesellschaften mögen gelegentlich dazu neigen, sich über sogenannte "Herrenwitze" zu amüsieren - diese sind allerdings in der Schlaraffia® weitestgehend verpönt.
  • Nicht zuletzt haben Schlaraffen auch nichts mit Reychsbürgern zu tun. Zwar pflegen Schlaraffen in ihrer Sprache (--> Schlaraffenlatein) altertümliche Schreibweisen, sie nutzen manchmal sog. gotische Schriftarten, sie schreiben "Reich" mit "y" und "Kanzler" mit "tz" - Politik und Religion sind allerdings bei Schlaraffen ausdrücklich "Tabuthemen", da weltanschauliche, religiöse und politische Fragen in Schlaraffia® keinen Platz haben.

 

Diese Seite ist noch im Aufbau ...