Willkommen in der Schlaraffia® Duisbargum

 

Nachdem die leibhaftigen Sippungen der  Winterung 161/162 mehroderweniger ausgefallen sind, hofft die Duisbargum auf die kommende Winterung.

 

Während der Sommerung finden  klassischerweise am jeweils dritten Dienstag eines jeden Monats Krystallinen statt. Ob diese in der Burg stattfinden können oder über Zoom-Meetings, wird sich zeigen. Infos hierzu entweder an dieser Stelle oder bei kantzler@duisbargum.de

 

(Stand: 29. im Ostermond 162)

Nein, mit Matratzen haben sie nichts zu tun. Auch lassen sie sich nicht gebratene Tauben ins Maul fliegen. Aber was hat es denn dann sonst damit auf sich?

 

-   Mit den "Schlaraffen"?

-   Mit "Schlaraffia®" ?

-   Mit dem "schlaraffischen Spiel"? 

                                                                                          ... und was soll der UHU da oben?

 

Blick in die "Burg" der Duisburger Schlaraffen - so nennen Schlaraffen ihren Versammlungsort. Hinten links die "Burgpforte", im Hintergrund der "Thron" (hier sitzt aber kein König, sondern die drei Oberschlaraffen).
Blick in die "Burg" der Duisburger Schlaraffen - so nennen Schlaraffen ihren Versammlungsort. Hinten links die "Burgpforte", im Hintergrund der "Thron" (hier sitzt aber kein König, sondern die drei Oberschlaraffen).

Schlaraffia® erklären zu wollen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Zu vielfältig und vielschichtig ist deren Treiben, deren Spiel, deren Zusammensein, dass es sich einer auch nur ansatzweise strukturierten Darstellung entzieht.

 

Gleichwohl soll trotzdem der Versuch unternommen werden, auf dieser Heimatseite (die Sprache der Schlaraffen ist weltweit deutsch) ein paar Eindrücke zu vermitteln. So diese Ihr rudimentäres Interesse weckt, freuen sich die Duisburger Schlaraffen, wenn Sie sich einmal vor Ort einen Eindruck verschaffen. Interessensbekundung auf der letzten Seite genügt ...

Schlaraffia®- wenn erwachsene Männer spielen ...

Schlaraffen verbinden viele Seiten des Mannseins:

  • Sie freuen sich aufeinander, stoßen mit Bier, Wein oder Wasser ("Quell", "Lethe" oder "Froschlethe") aufeinander an,
  • sie schauspielern persiflierend ("Wenn ich das Wort an Eure erhabenste Herrlichkeit richten dürfte?") bei einem ritterlichen Spiel nach festen Regeln ("Spiegel und Ceremoniale" aus dem 19. Jahrhundert),
  • sie ziehen sich zu diesem Zweck Rittermäntel an und tragen als Knappen Sturmhauben, als Junker und Ritter Helme (aus Stoff)
  • sie geben sich eigentümliche Ritternamen (Kahlahaary, Öhrliböhrt, ...)
  • sie freuen sich über gelungene Schlagfertigkeiten ("wenn der güldene Ball fliegt"), lachen und singen (im Moment coronabedingt eher nicht ...),
  • sie sind den Musen zugetan (viele, aber nicht alle(!) spielen ein Instrument)
  • und sie dichten sehr zur Freude ihrer schlaraffischen Freunde prosaisch oder in Reimen.

Alles darf, nichts muss - wer sich zum Vortrag einer eigenen Dichtung ("Fechsung") oder einer fremden Dichtung ("Vortrag") in Wort oder Noten nicht berufen fühlt, muss das auch nicht. Und das alles einmal wöchentlich (am "Uhu-Tag", bei den "Duisbargen" jew. dienstags) in der "Winterung" (1.Okt. bis 30.April), wobei es weder Anwesenheitszwang noch "Zwängchen" (informelle Zwänge) gibt. Wer kommt ist da! (Hurra!)


Die nächsten drei Sippungen finden nicht statt (der Reychsbernsteinseitenverweser befindet sich im Übrigen  im coronösen Winterschlaf)

In einem ... Mond a.U.162 (?.?.2021)

Die Burg blieb - und bleibt geschlossen

Corona hin, Corona her - auch ohne Corona hat UHU eine Pause verdient. Also, er hätte, ich meine sowieso Pause gehabt, aber er hat nun natürlich doppelt Pause, einmal geplant und dann noch coronabedingt. Also eigentlich zwei Pausen. Und von einer der beiden erholt er sich jetzt. Punktum!

In einem ... Mond a.U.162 (?.?.2021)

...

In einem ... Mond a.U.162 (?.?.2021)

...

 

Hach, was wäre das für ein Feuerwerk in der Burg geworden. Kreuz und quer wären sie geflogen, die Leuchtraketen, güldenen Böller (s. Schlaraffenlatein "güldene Bälle") und Salven gelachter Sauser ...

 

Aber ach - coronabedingt blieb das Böllern in der Burg verboten - und das kollektive schlaraffische Zugucken sowieso ....